Parallelstellen zu Hiob 26:12
Hiob 26:12 Durch seine Kraft erregt er das Meer, und mit seinem Verstand zerschl├Ągt er das Ungeheuer.

2.Mo 14:21 Als nun Mose seine Hand über das Meer streckte, ließ der HERR dasselbe die ganze Nacht durch einen starken Ostwind ablaufen und machte das Meer trocken, und die Wasser teilten sich voneinander.

Ps 29:10 Der HERR regierte zur Zeit der Sündflut, und der HERR herrscht als König in Ewigkeit.

Ps 74:13 Du teiltest das Meer durch deine Kraft, zerschlugst die Köpfe der Krokodile am Wasser;

Ps 93:3 Die Wasserströme brausen, o HERR, die Wasserströme brausen stark, die Wasserströme schwellen mächtig an;

Ps 93:4 aber mächtiger als das Brausen großer Wasser, mächtiger als die Meereswellen ist der HERR in der Höhe!

Ps 114:2 da ward Juda sein Heiligtum, Israel sein Herrschaftsgebiet.

Jes 51:15 Ich bin ja der HERR, dein Gott, der das Meer aufwühlt, daß seine Wellen brausen: HERR der Heerscharen ist sein Name.

Jer 31:35 So spricht der HERR, welcher die Sonne zum Lichte bei Tage gegeben hat, die Ordnungen des Mondes und der Sterne zur Leuchte bei Nacht; der das Meer erregt, daß seine Wellen brausen, HERR der Heerscharen ist sein Name:


Hiob 40:11 Ergieße deines Zornes Fluten, siehe an jeden Stolzen und demütige ihn!

Hiob 40:12 Siehe an jeden Stolzen, erniedrige ihn und reiß die Gottlosen herunter!

Jes 2:12 Denn es kommt ein Tag vom HERRN der Heerscharen über alles Stolze und Hohe und über alles Erhabene, daß es erniedrigt werde;

Dan 4:37 Nun lobe und erhebe und verherrliche ich, Nebukadnezar, den König des Himmels; denn all sein Tun ist richtig, und seine Wege sind gerecht; wer aber stolz einhergeht, den kann er demütigen!

Jak 4:6 Größer aber ist die Gnade, die er gibt. Darum spricht sie: «Gott widersteht den Hoffärtigen; aber den Demütigen gibt er Gnade.»


Ps 89:9 Du herrschest über das stolze Meer; wenn sich seine Wellen erheben, so glättest du sie.

Ps 89:10 Du hast Rahab wie einen Erschlagenen zermalmt, mit deinem starken Arm zerstreutest du deine Feinde.

Jes 51:9 Erwache, erwache, und ziehe Macht an, du Arm des HERRN! Erwache, wie in den Tagen der Vorzeit und bei den Geschlechtern der Urzeit! Bist du nicht der, welcher Rahab zerschmettert und den Drachen durchbohrt hat?